Organisation

Als Zusammenschluss aller überörtlichen Sozialhilfeträger arbeiten in der BAGüS unterschiedliche Organe zusammen. Hier erhalten Sie eine kurze Zusammenfassung unserer Organisationsstruktur.


Matthias Münning

Vorsitzender
Sozialdezernent des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Münster)

Dr. Peter Gitschmann

Stellvertretender Vorsitzender
Leiter der Abteilung Rehabilitation und Teilhabe der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (Hamburg)

Franz Schmeller

Stellvertretender Vorsitzender
Leiter des Dezernats Soziales im Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (Stuttgart)

Dr. Andreas Jürgens

Erster Beigeordneter des Landeswohlfahrtsverbands Hessen (Kassel)

Dirk Lewandrowski

Sozialdezernent des Landschaftsverbandes Rheinland (Köln)

Jörg Rabe

Direktor des Kommunalen Sozialverbandes Mecklenburg-Vorpommern (Schwerin)

Michael Ranft

Abteilungsleiter im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg (Potsdam)

Horst Rauh

Leiter des Sozialreferats im Bezirk Mittelfranken (Ansbach)

Achim Rhein

Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (Mainz)

Martina Schnellrath

Abteilungsleiterin bei der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (Berlin)

Dr. Benedikt Schreiner

Leiter der Sozialverwaltung im Bezirk Oberpfalz (Regensburg)

Bernd Seiwert

Abteilungsleiter im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes (Saarbrücken)

Marco Winzer

Fachdienstleiter Sozialplanung/Vereinbarungen beim Kommunalen Sozialverband Sachsen (Leipzig)

Peter Wirth

Leiter des Referats Soziales im Bayerischen Bezirketag (München)

Dr. Fritz Baur

Ehrenvorsitzender

ehemaliger Sozial- und Finanzdezernent des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (Münster)

Vorsitzender: Horst Rauh

Stellvertreter: Dr. Benedikt Schreiner



Hauptaufgaben

  • Frühförderung und vorschulische Förderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder
  • Schulausbildung behinderter Kinder und Jugendlicher
  • Umsetzung und Weiterentwicklung der Teilhabeleistungen für alle betreuten Wohnformen
  • Entwicklung von Angeboten für älter werdende behinderte Menschen und Abgrenzungsfragen zur Pflege
  • Tagesstrukturierende Maßnahmen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft
  • Fragen der Leistungs- Vergütungs- und Prüfungsvereinbarungen mit Einrichtungen und Diensten (nach SGB XII)
  • Qualitätsentwicklung und -sicherung für Einrichtungen und Dienste (nach SGB XII)
  • Fragen des Heimrechts in der Eingliederungshilfe
  • Versorgung mit Hilfsmitteln (nach § 54 Abs. 1 Satz 1 SGB XII in Verbindung mit §§ 9, 10 EHVO
     

Vorsitzender: Franz Schmeller

Stellvertreter: Marco Winzer



Hauptaufgaben

  • Schulische Berufsausbildung behinderter Jugendlicher
  • Hilfen zum Besuch einer Hochschule
  • Umsetzung und Weiterentwicklung der Teilhabeleistungen zur Eingliederung behinderter Menschen auf dem ersten Arbeitsmarkt sowie der Beschäftigungsangebote in Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM), in Tagesförderstätten zur Teilhabe am Arbeitsleben und in sonstigen Beschäftigungsstätten
  • Fragen der Abgrenzung der Leistungen der Teilhabe am Arbeitsleben zu anderen Leistungsträgern
  • Fragen der Leistungs- Vergütungs- und Prüfungsvereinbarungen mit WfbM und anderen Anbietern von Leistungen der beruflichen Teilhabe
  • Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung für Erbringer von Leistungen der beruflichen Teilhabe

Vorsitzender: Jörg Rabe

Stellvertreter: Peter Wirth



Hauptaufgaben

  • Altenhilfe
  • Hilfe zur Pflege
  • Auslegung und Weiterentwicklung des SGB XI und Abgrenzung zu anderen Sozialleistungsbereichen, insbesondere zur Eingliederungshilfe
  • Leistungs- Qualitäts-, Vergütungsvereinbarungen nach dem SGB XI
  • Begleitung, Unterstützung und Mitarbeit bei der Wahrnehmung der Aufgaben nach dem SGB XI
  • Qualitätsentwicklung und -sicherung für Einrichtungen und Dienste nach dem SGB XI
  • Hospizwesen
  • Fragen des Heimrechts in der Pflege

Vorsitzender: Achim Rhein


Hauptaufgaben

  • Grundsatzfragen des Betreuungswesens
  • inhaltliche Fortentwicklung des Betreuungsrechts
  • Qualitätsentwicklung und -sicherung im Betreuungswesen (v. a. für die Aufgaben der Betreuungsbehörden und -vereine)
  • Förderung des Ehrenamtes im Betreuungswesen
  • Förderung der Vorsorge durch Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung